Angelika E. Ardelt

Geschäfts­füh­re­rin und Mit­in­ha­be­rin

Ansprech­part­ne­rin für The Islands of the Baha­mas

+49 (0)611 / 9 86 96 – 25

angelika_ardelt

Städ­te mei­nes Lebens:
Fried­richs­ha­fen – Frei­burg – Lon­don – Nas­sau – Wies­ba­den 
Stern­zei­chen:
Stier, Aszen­dent Stein­bock. Also Dop­pel­ge­hörn!
Hel­den mei­ner Kind­heit:
Cla­rence, der schie­len­de Löwe. Flip­per, der klu­ge Del­phin. Las­sie, die muti­ge Col­lie Hün­din und Fury, der all­wis­sen­de Hengst.
Mei­ne ers­te Platte/Kassette/CD:
Plat­te: Satur­day Night Fever von den Gibbs Brü­dern mit John Tra­vol­ta.
Mein Lieblings(haus)tier:
Mein Kater Peter
Das wäre mei­ne Super­kraft:
Die Fähig­keit zu Zeit­rei­sen – weil es immer gut ist, zu wis­sen, was war und was kom­men wird.
Ich habe eine Schwä­che für:
Moder­ne Archi­tek­tur und moder­nes Design – und natür­lich Weiß­wein, bevor­zugt Sau­vi­gnon Blanc und Rhein­gau­er Ries­ling.

Drei Din­ge für mei­nen Kof­fer:
1. Mei­ne Glo­bu­li
2. Nie ohne mei­ne Wärm­fla­sche, denn die hilft, wenn alles ande­re nicht mehr hilft (s.o.)
3. Mein Lieb­lings­schlaf­an­zug, egal in wel­che Kli­ma­zo­ne die Rei­se geht.
Top 3 auf mei­ner Bucket-List: Auf den ers­ten bei­den Plät­zen gibt es seit Jah­ren kei­ne Ände­rung – drei ändert, je nach Fit­ness­grad:
1. Flug ins Welt­all
2. Polar­lich­ter sehen
3. Paci­fic Crest Trail

Online oder Print:
Print für den Früh­stücks­tisch, den Sonn­tag im Bett, den Strand und online für die Zeit am Flug­ha­fen im Zug oder ein­fach für unter­wegs.
Das mag ich beson­ders an mei­nem Job:
Ver­meint­lich hoff­nungs­los ver­hack­te Situa­tio­nen ent­kno­ten, Sta­te­gi­en ent­wi­ckeln und dann auch umset­zen dür­fen.
Mei­ne beruf­li­chen Stern­stun­den:
Natür­lich die Grün­dung unse­rer wun­der­ba­ren klei­nen Boutique-Agentur vor über 25 Jah­ren zusam­men mit Bir­git, die ich im zwei­ten Semes­ter Lin­gu­is­tik an der Uni Frei­burg ken­nen­ge­lernt haben. Und die Ent­de­ckung der Bahamas-Schweine – der berühm­te USP halt.
Mein Lebens­mot­to ist
NIPSILD – Nicht in Proble­men sondern in Lösun­gen denken.

AA
Text&Aktion